English

Projekt

Berliner Kindheit im 20. Jahrhundert. Eine literarisch-fotografische Spurensuche

 

Antragsteller/in

Dr. Caroline Roeder

Termin

Buchpräsentation: 28. September 2006, 18 Uhr

Veranstaltungsort

LesArt, Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur - Weinmeisterstraße 5, 10178 Berlin

Kooperation

LesArt, Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur

Inhalt

Das Projekt BERLINER KINDHEIT IM ZWANZIGSTEN JAHRHUNDERT ist von Walter Benjamins literarisch und zeitgeschichtlich bedeutsamem Werk "Berliner Kindheit um neunzehnhundert" inspiriert. Im Mittelpunkt des Projektes steht Kindheit in Berlin.
Unterschiedliche Zugänge zu diesem Thema werden von Berliner Kindern und deren AutorInnen in einem künstlerischen Projekt gebündelt.
Zwanzig AutorInnen, die in Berlin ihre Kindheit oder Jugend verlebt haben (oder eine bestimmte Kindheitszeit hier verbrachten), wurden angefragt, eine autobiographische Kindheitserinnerung in einem kurzen Text festzuhalten. Ausgewählt wurden hierfür AutorInnen, die v. a. Kinder- und Jugendliteratur schreiben, sich also literarisch bereits mit Kindheit beschäftigen.
Erinnert haben sich: Peter Abraham, Martin Baltscheit, Katrin Bongard, Heike Brandt, Inge Deutschkron, Martina Dierks, Tanja Dückers, Zoran Drvenkar, Jenny Erpenbeck, Annett Gröschner, Klaus Kordon, Christa Kozik, Sabine Ludwig, Lutz Rathenow, Andreas Steinhöfel, Gregor Tessnow, Anja Tuckermann, Joachim Walther, Michael Wildenhain, Reinhold Ziegler.
Parallel zu diesem literarischen Auftrag zeigen Berliner Kinder ihre Sicht auf das Thema. In zwei Foto-Workshops (angeleitet von Nelly Rau-Häring und Tanja Schmidt) suchten sie Kindheitsorte in der Stadt, fertigten Selbstporträts, fotografierten Verstecke, Lieblingsorte und persönlichen Sammlungen. Die Kinder der Klassen 5 und 6 besuchen die Joan Miró-Grundschule, Charlottenburg - die ehemalige Schule Walter Benjamins.
Daneben erzählt die bekannte Berliner Fotografin Nelly Rau-Häring mit ihrer Serie von Kinderbildern aus der Zeit 1966 bis 2006 Berliner Kindheitsgeschichte.

Alle für das Projekt erstellten Arbeiten - die zwanzig autobiographischen Kindheitstexte, die Fotografien der Kindheitsorte und –fundstücke, die Berliner Fotoserie werden in einer schön gestalteten Publikation (Gestaltung: Berndt & Fischer, Berlin) veröffentlicht, die neben einer ausführlichen Projektbeschreibung auch Aufsätze aus literaturwissenschaftlicher und spaziergängerischen Sicht zur Thematik (Prof. Gundel Mattenklott und Dr. Michael Bienert) aufnimmt.
Die Publikation dient zum einen dazu, die Projektarbeit und ihre künstlerischen Ergebnisse zu dokumentieren und zum anderen dazu anzuregen, mit dieser Publikation weitere Berliner Kindheits- und / oder Benjaminprojekte durchzuführen.
In diesem Sinne ist auch eine (erste) Veranstaltungsreihe zu verstehen, die sich im Herbst an dieses Projekt anschließt (30.10-3.11.2006). Fünf Berliner Schulklassen werden bei LesArt einen Projektvormittag mit einem Autor / einer Autorin des Projektes erleben, eine Schreibwerkstatt schließt sich an diese Lesung und das Gespräch an. (Ausschreibung über das Programm von LesArt.)
Am praktischen Beispiel dieser Veranstaltungen soll gezeigt werden, wie man mit der Publikation weiterarbeiten kann.
Weitere Informationen:
www.berlinerkindheit.de - Caroline Roeder Bundesratufer 2, 10555 Berlin, Telefon: 030.39887557 mail: caroline.roeder@snafu.de


www.berlinerkindheit.de

 

Bilder

03/04
 

 

Zurück