English

Projekt

What Was I Thinking?

 

Antragsteller/in

Dr. Sladja Blazan

Termin

17., 19. und 20. Juni 2010

Veranstaltungsort

Hebbel am Ufer

Kooperation

Alexander von Humboldt Stiftung

Inhalt

Die Philosophin und Feministin Avital Ronell erzählt die Geschichte ihrer Familie. Oma Friedrich Schlegel war böse, weil Avital wiederholt mit den Ideen anderer schwanger nach Hause kam. Tante Friedrich Nietzsche verließ die Familie und ging nach Amerika, ins Land der Schauspieler und erfundener Genealogien. Der Cousin, Sigmund Freud, ist streitsüchtig und brutal. Avital muss ihm den Weg jenseits des Lustprinzips zeigen. Und dann sind da noch die vielen Geister, die die ganze Zeit mittels technologischer Medien dazwischen funken. Doch am Ende reißt sich die Wissenschaftlerin von Familie und Geistern frei und hält ihren Vortrag über die Rolle der Medien im Kontext der Ethik. Larry Rickels und Susan Bernstein stellen Fragen. Am Ende werden die Wissenschaftler von einer großen Camera Obscura aufgesogen.

Regie und Konzept: Sladja Blazan
Text: Avital Ronell
Darsteller: Susan Bernstein, Larry Rickels, Avital Ronell
Camera Obscura: Orthographe
Bühnenbild: Judith Hopf
Video: Chris Kondek
Musik: Tatjana Mesar und Greg Cohen
Produktionsleitung: Laura Hörold


www.spectralcolloquy.de

 
 

Bilder

02/03
 

Laurence Rickels, Avital Ronell, Susan Bernstein, Foto: Judith Affolter

 

Zurück