English

Projekt

Österreichisch - Ungarische Nordpolexpedition

 

Antragsteller/in

vorschlag:hammer

Termin

12. April 2012, 13., 14. April, 22. und 23. Juni, 26. und 27. Oktober 2012

Veranstaltungsort

Ballhaus Ost

Kooperation

Schwankhalle Bremen

Inhalt

Im Jahr 1872 macht sich eine österreichisch-ungarische Expedition unter der Leitung von Julius Payer und Carl Weyprecht mit Jägern und Bergsteigern auf den Weg, den Nordpol zu erkunden. Sie bleiben zwei Polarnächte im Eis stecken, entdecken schließlich Land und benennen es nach ihrem Kaiser Franz Joseph.

VORSCHLAG:HAMMER versuchen, sich mit Hilfe von Briefen, Berichten, nautischen Tabellen und Tagebucheinträgen dieser historischen Entdeckersituation zwischen Abenteuer, erhabener Natur, Langeweile und imperialistischem Wettkampf anzunähern.

Das Abenteuer ist eine Form des Erlebens dessen Gegenwärtigkeit nicht konserviert werden kann. Wie kann ein Abenteuer wiederbelebt oder neu beschrieben werden? Zwischen reißerischem Nachstellen physischer Grenzerfahrung und effekthascherischem Bühnenzauber wird der Versuch unternommen, Situationen zu generieren, in denen sich die Performer aufs Glatteis bedingter Kontrollierbarkeit wagen.

VORSCHLAG:HAMMER mischt Erzähltheater mit performativen Darstellungsstrategien. Die Arbeitsweise ist eine kollektive mit dynamischer Rollenverteilung. Das erste Projekt der Gruppe Vom Schlachten des gemästeten Lammes und vom Aufrüsten der Aufrechten wurde mit dem Jurypreis beim 100° Festival 2010 in Berlin und beim Körber Studio Junge Regie in Hamburg ausgezeichnet. Die Nachfolgeproduktion Tears in Heaven hatte 2011 Premiere am Ballhaus Ost.

von und mit BERNHARD GREIF, KRISTOFER GUDMUNDSSON, GESINE HOHMANN, FRANZISKA MUCHA, TINA PFURR, MARTIN SCHNIPPA, STEPHAN STOCK

www.ballhausost.de

 

Bilder

01/02
 

Gesine Hohmann

 

Zurück