Geförderte Projekte 2004

Der Hauptstadtkulturfonds hat in zwei Antragsverfahren mit insgesamt 609 Anträgen über Projektförderungen für das Jahr 2004 die Förderung von insgesamt 158 Anträgen beschlossen.

 

Kuratorin war Adrienne Goehler. Jury-Mitglieder waren Dr. Eugen Blume, Dr. Carola Cohen-Friedlaender, Christel Hartmann-Fritsch, Sabrina van der Ley und Matthias Osterwold.

 

Für das erste Antragsverfahren standen für das Jahr 2004 rund 3,1 Mio. Euro zur Vergabe für Kunst- und Kulturprojekte zur Verfügung. Die Gemeinsame Kommission für den Hauptstadtkulturfonds hat mit dem ersten Entscheidungsverfahren über die Projektförderung für das Jahr 2004 über 204 eingereichte Anträge entschieden.

Auf Grundlage der Empfehlungen des Beirates hat die Kuratorin, Adrienne Goehler, der "Gemeinsamen Kommission für den Hauptstadtkulturfonds" einen Vorschlag der zu fördernden Projekte unterbreitet. Von den insgesamt eingereichten 204 Projektanträgen wurden 55 mit einem Gesamtvolumen von rund 3,1 Mio. Euro berücksichtigt.

 

Im zweiten Entscheidungsverfahren für das Jahr 2004 hat der Hauptstadtkulturfonds rund 5,1 Mio. Euro für 103 Projekte im Jahr 2004 vergeben. Es wurden insgesamt 405 Anträge eingereicht.

 

Von den insgesamt 158 ausgewählten Projekten konnten lediglich vier nicht realisiert werden.

 

Durch die Förderung der in 2004 bzw. Frühjahr 2005 realisierten Projekte hat der Hauptstadtkulturfonds einen wesentlichen Beitrag geleistet u.a.:

  • zur Würdigung Heiner Müllers
  • zum Schillerjahr 2005
  • zur weltweit ersten Übersichtsausstellung japanischer Archäologie
  • zur "american season" mit allein 5 Projekten in Höhe von 513.000 Euro
  • zur Positionierung zeitgenössischer Kunst im Iran
  • zu zeitgenössischen Opernproduktionen in Kooperation mit der Komischen Oper und der Staatsoper
  • zu Designpositionen aus 8 EU-Beitrittsländern
  • zu einer diskursiven Ausstellung der Staatlichen Museen zum Marienbild verschiedener Kulturen
  • zu einer türkischen Filmwoche
  • zu einem Symposium über den "Status des Politischen in aktueller Kunst und Kultur" zur Präsentation zeitgenössischer irakischer und palästinensischer Musik


Außerdem hat der Gemeinsame Ausschuss eine Dreijahresförderung für das literaturfestival berlin - neu unter dem Dach der Berliner Festspiele - und den Karneval der Kulturen sowie eine mit einer Millionen Euro geförderte Tanzplattform beschlossen, die nicht nur die Weiterführung des erfolgreichen Internationalen Tanzfestes ermöglicht, sondern auch die herausragende Arbeit von Sasha Waltz und ihrer Compagnie würdigt. Darüber hinaus soll mit der Bereitstellung von drei Mal 500.000 € Berlin die Möglichkeit erhalten, mit William Forsythe über ein Engagement zu verhandeln.

 

Es folgt eine Statistik über den Förderanteil der einzelnen Sparten, den Anteil der Projekte, die von Frauen beantragt wurden sowie über den Anteil an Projekten von Antragsteller/innen nicht deutscher Herkunft:

Statistik 2004

Sparte Anzahl der Projekte je Sparte in % der geförderten Projekte Gesamtsumme für Sparte in % der Gesamtsumme
         
Architektur 4 2,53 209.140 2,05
Ausstellung 7 4,43 1.179.800 11,59
Bildende Kunst 18 11,39 2.112.500 20,75
Filmfestival/-reihe 12 7,59 329.326 3,23
Interdisziplinär 7 4,43 310.403 3,04
Kulturaustausch 4 2,53 353.108 3,46
Literatur 8 5,06 572.900 5,62
Musik 10 6,32 548.530 5,38
Musiktheater 11 6,96 784.300 7,70
Performance 9 5,69 275.350 2,70
Sprechtheater 44 27,84 2.051.637 20,15
Symposium 2 1,26 112.651 1,10
Tanz 21 13,29 1.313.679 12,90
Werkstattprogramm 1 0,63 25.000 0,24
         
Summe 158 100,00 10.179.314 100,00

Davon entfielen auf Projekte von Frauen 42 Projekte (26,92 %) und 45 (28,85 %) auf Projekte von Antragsteller/innen nicht deutscher Herkunft.