Ketan Bhatti

 

*1981, war früh in der deutschen Jazz- und Hip Hop-Szene aktiv und studierte Jazz-Drums an der UdK Berlin. In seinen Kompositionen und Produktionen spielen subkulturelle Strömungen sowie die Interaktion akustischer und elektronischer Klanggestaltung eine wesentliche Rolle. Ebenso arbeitet er zu interdisziplinären Themen wie z.B. mit seiner Band Formelwesen, die sich an der Schnittelle zwischen Audio, Video und Performance bewegt.

Von 2010 bis 2012 war Ketan Bhatti als Komponist Stipendiat der Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften der UdK Berlin (unter der Betreuung von Prof. Daniel Ott). In diesem Rahmen arbeitete er zusammen mit verschiedenen Ensembles sowie mit WissenschaftlerInnen an experimentellen, musiktheatralischen Mischformen aus Konzert und wissenschaftlichem Diskurs.

Als Komponist von Theatermusik arbeitet er zusammen mit seinem Bruder Vivan Bhatti seit 2003 regelmäßig für die Inszenierungen des Regisseurs Nuran David Calis an Häusern wie dem Thalia Theater Hamburg, dem Maxim Gorki Theater oder dem Deutschen Theater Berlin. Seit 2009 produzieren und komponieren die Bhattis die Musik zu den Produktionen der Berliner Breakdance Gruppe Flying Steps. Die gemeinsame Produktion Flying Bach, für welche sie Hip Hop-Bearbeitungen von Bachs Wohltemperiertem Klavier beisteuerten, wurde mit dem Echo Klassik Sonderpreis 2010 ausgezeichnet.

Im März 2011 war Ketan & Vivan Bhattis erste Oper nach dem Libretto von Feridun Zaimoglu an der Neuköllner Oper (Berlin) zu hören und zu sehen.

Im Rahmen der Educationabteilung der Berliner Philharmoniker und des Projektes Querklang erarbeitete Bhatti seit 2011 mehrere Kompositionen und Aufführungen mit Schulklassen aus Neukölln und Wedding.

2013 initiierte Ketan Bhatti zusammen mit der Sängerin und Komponistin Cymin Samawatie das Kammerorchester Diwan der Kontinente, das sich aus MusikerInnen der Berliner Philharmoniker sowie aus Japan, China, Israel, Libanon und Sibirien zusammensetzt. Ketan Bhatti schreibt Stücke für verschiedene Besetzung u.a. für das Ensemble Adapter und das Berlin Music Ensemble.

Als Schlagzeuger spielt/e Bhatti bei diversen Bands aus dem Jazz - und Popbereich, etwa bei LAING, Das Brandt Brauer Frick Ensemble, Cyminology uvm.

Bhatti blickt auf zahlreiche Veröffentlichungen und internationale Konzerte, wie auf Stipendien und Auszeichnungen des Dt. Musikrats, des Berliner Senats und des Goethe-Instituts zurück. Als Komponist eines mit Simon Stockhausen aufgeführten Konzerts für Jazz und Neue elektronische Musik wurde Ketan Bhatti mit dem Karl-Hofer-Preis 2008 ausgezeichnet.

 
Preise und Stipendien:

 

2010 – 2012 als Komponist Stipendiat der Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften der Universität der Künste, Berlin

2010 Echo Klassik Sonderpreis für „Red Bull Flying Bach“

2010 Kompositionsstipendium des Berliner Senats

2008 Karl Hofer Jazz Performance Preis

2006 Nestroy Preis für „Die Räuber“ – Beste Nachwuchs-Inszenierung (Als Mitglied des Ensembles)

2006 Bundespreis „Soziale Stadt“ für das Theaterstück „Homestories – Geschichten aus der Heimat“ (Als Mitglied des Ensembles)

1998 Jugend Musiziert Preisträger im Fach Klavier

1996 Jugend Musiziert Preisträger im Schlagzeugensemble

 
Mit der Band Cyminology:
 

2010 Gewinner des Creole Bundeswettbewerb für globale Musik

2009 Stipendium des Berliner Senats

2008 Goethe Instituts-Tour durch den Kaukasus

2007 Stipendium des Berliner Senats

2007 Goethe Instituts Tour durch den nahen u. mittleren Osten

2006 6. Jazz & Blues Award Berlin

2005 Auszeichnung durch den deutschen Musikrat: Teilname am Meisterkurs „Popcamp”

2004 Möbus-Jazz-Award-Berlin

2004 4. Jazz & Blues Award Berlin

 

Mit der Band Formelwesen:


2009 Stipendium des Berliner Senats: Tourförderung

2009 Förderung durch die ‚Initiative Musik’ der Bundesregierung

2008 Auszeichnung durch den deutschen Musikrat: Teilname am Meisterkurs „Popcamp“