Musik

Amériques

Zuwendungsempfänger:in:
KBB GmbH, Musikfest Berlin / Berliner Festspiele

Internet:
Website Berliner Festspiele

Termine

Philharmonie Berlin
Herbert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin
Sa. 24.08.2024, 18.00 Uhr
Sa. 24.08.2024, 21.30 Uhr
Sa. 31.08.2024, 19.00 Uhr
Kammermusiksaal der Philharmonie
Hebert-von-Karajan-Straße 1, 10785 Berlin
So. 15.09.2024, 11.00 Uhr

Transatlantische Klangdialoge

Musik Aufführung

Das Musikfest Berlin 2024 erkundet die selten erzählte Musikgeschichte der Amerikas – von New York bis São Paulo und jenseits aller Gräben.

Die Amerikas bestimmen das Gesicht der populären Musik von Jazz bis HipHop, in der Kunstmusik sind sie aber noch immer oft Terra Incognita. Dabei hinterfragt ihre Geschichte gerade diesen Graben. 2024 widmet sich das Musikfest Berlin darum dem Doppelkontinent: „Amériques“ ist die Ausgabe überschrieben, nach dem Stück Edgard Varèses von 1921, das die Utopie jenes Neuen, in dem der Franzose damals just gelandet ist, in Klänge der Neuen Musik fasst. 2024 ist nicht nur das Jahr der amerikanischen Präsidentschaftswahlen, sondern auch das doppelte Jubiläumsjahr von Charles Ives (geb. 1874, gest. 1954). Der Komponist gilt als erste Hauptfigur der oft erzählten Geschichte der originären, von Europa unabhängigen Gründung der amerikanischen Moderne. Die Konzerte des Musikfest denken über diese Erzählung hinaus, weiten den Kanon auf das Wirken weiblicher Komponistinnen aus. Etwa in drei Porträt-Abenden, die Ruth Crawford Seeger gewidmet sind, musikalisch gestaltet von Ensemble Modern. Vor allem aber rückt in den Konzerten des São Paulo Symphony Orchestra und der São Paulo Big Band die parallele Geschichte der südamerikanischen Moderne in den Fokus, in der Künstler*innen wie Heitor Villa-Lobos folkloristische afrikanisch beeinflusste Rhythmik und europäisch geprägte Kunstmusik verbinden. Die São Paulo Big Band zeigt, wie die „música popular“ Brasiliens zwischen Samba, Choros und Bossa Nova vielfältige Einflüsse kreativ bündelt und zum Tanzen bringt. Der Atlantik als Begegnungsraum aber ist Folge eines Menschheitsverbrechen: Der Sklavenhandel im Dreieck zwischen Europa, Afrika und den Amerikas hat die Welt geprägt und die Musikgeschichte nachhaltig verändert. Im Projekt „Un mar de músicas“ entwickelt der Gambist Jordi Savall mit Musiker*innen aus u.a. Haiti und Mali einen Klangdialog wechselseitiger Einflüsse zwischen europäischem Barock und den Liedern der Sklav*innen.

Weitere Projekte

Medienkunst
Disruption Network Lab e.V.

The Art of Exposing Injustice bezieht sich auf die Schnittpunkte zwischen Kunst, digitalen Rechten, sozialer Gerechtigkeit und sozialer Verantwortung.

Ab 05.04.2019 - Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Darstellende Kunst
bigNOTWENDIGKEIT

The Bitter End ist ein Stand-Up-Act auf einer Theaterbühne.

Ab 26.02.2020 - Ballhaus Ost

Darstellende Kunst
Grafik zur Theaterproduktion | © Theater Morgenstern
Morgenstern - Theater im Rathaus Friedenau/Daniel Koch

Ein Schiff - fünf Hoffnungen Theaterstück für alle ab 10

Ab 27.06.2022 - Morgenstern - Theater im Rathaus Friedenau

Übergreifend
graphic design for the program | © SLAVS AND TATARS STUDIO
Pickle Raum gUG

STURM AND SLANG

A series of performances, lectures, round tables and workshops around language - from slang to queer linguistics.

Ab 23.03.2024 - Pickle Bar

Darstellende Kunst
Das Photo zeigt zwei Darstellerinnen von "Brofaromin OST" in einem Krankenbett. | © Konrad Schaller
Panzerkreuzer Rotkäppchen

Brofaromin OST

Panzerkreuzer Rotkäppchen untersucht in theatralen Formaten die Antidepressiva Testreihen in der DDR.

Ab 31.05.2024 - Haus 22 in der ehem. Stasizentrale Berlin Lichtenberg

/