Performing arts

Die Zeit ist immer jetzt (Arbeitstitel)

Recipient of the funding:
Tanzcompagnie Rubato

Cooperation partner:
Europäisches Solisten-Ensemble für aktuelle Musik zeitkratzer

Internet:
Website Rubato

Termine

Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, Berlin, Studio 14
Badstr. 41a, 13347 Berlin
Th. 07.10.2021, 20.30 Uhr
Fr. 08.10.2021, 20.30 Uhr
Sa. 09.10.2021, 20.30 Uhr
Su. 10.10.2021, 17.00 Uhr
Th. 07.10. - Su. 10.10.2021

Die Zeit verändern, das ist das Entscheidende, wenn wir verändern wollen.

Performing arts Performance/Presentation

Was ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.

Wir sind gesellschaftlich in einem intensiven Diskurs über die Notwendigkeit, die Beziehung zwischen Natur und Gesellschaft, Natur und Mensch, signifikant zu verändern und neu zu bestimmen, um zukünftigen Katastrophen vorzubeugen. Das Neudenken über den Umgang mit „Zeit“ ist Teil dieser Auseinandersetzung. „Die Zeit verändern, das ist das Entscheidende, wenn wir verändern wollen“, behauptet der Philosoph Jean Luc Nancy und weiter: “Das Eintauchen in eine Zeit ohne Ökonomie, das bedeutet die Tür zu öffnen für ein neues Verhältnis zur Welt.“ Im Kontext dieses Diskurses, ist die Auseinandersetzung mit dem Phänomen „Zeit“, zentraler Aspekt unserer geplanten Produktion. In der praktischen Umsetzung treffen 8 Tänzer:innen der Tanzcompagnie Rubato und 8 Musiker:innen des Ensembles „zeitkratzer“ in einem dialogischen Prozess aufeinander. Auf der physischen Ebene untersuchen wir Zeiten und Rhythmen, die unser Körper selbst hat, in seinen unterschiedlichen Systemen (Atmung, Herzkreislauf, Flüssigkeiten, Nervensystem, Wahrnehmungsorgane, Drüsen, etc.) und die damit verbundenen besonderen emotionalen und mentalen Qualitäten. Musikalisch dienen unterschiedliche historische Stücke die selbst auf radikale Weise „Zeit“ thematisieren, als Ausgangspunkt, um durch kompositorische „Überdeckungen“ Transformationen in eine neue Zeitlichkeit zu entwickeln. In einem dialogischen Prozess werden das musikalische und das tänzerische Material zu einer neuen Gesamtkomposition weiterentwickelt. Ziel ist, gewohnte Wahrnehmungsmuster von Zeit zu verunsichern, den Zuschauer anzuregen, Zeitprozesse, auch seines eigenen Körpers, zu reflektieren. Zeit als Form lebendiger Existenz, unabhängig von gängigen Zeitökonomien, über Tanz und Musik zu erleben. Zu beginnen über eine Zeit ohne Ökonomie nachzudenken.

Mehr Infos

Funded Projects

Performing arts
Omar und Corinna am Set | © Sebastian Herbst
suite42 / Lydia Ziemke

geRecht

Mit der digital-analogen Filminstallation laden wir ein kleines Publikum zu einem tiefen Einblick in die Arbeit von Justizexpert:innen ein.

From 08.09.2021 - tak Theater Aufbau Kreuzberg

Crossdisciplinary
Ein Schild mit der Schrift "FuturePerfectLand" steht auf einem Industriegelände, das teilweise von Pflanzen überwachsen ist, unter einem drohenden Himmel. | © Pablo Hassmann, Magma Studio
Curatorial Collective for Public Art

FuturePerfectLand

Eine ehemalige Destillerie verwandelt sich in einen haptischen, affektiven und performativen Jahrmarkt für spekulative Realitäten...

From 10.09.2021 - Monopol Berlin

Performing arts
eine Gruppe | © Foto: Katharina Meyer
bücking&kröger GbR

FIVE

Wohin kann sich eine Gruppe treiben? Welche ästhetische und welche politische Kraft steckt in der Ansammlung von Menschen?

From 16.09.2021 - Ballhaus Ost

Performing arts
© Merle Büttner, Christin Striegler
YMUSIC GmbH

… DREAMS ABOUT GIRLS

Eine performative Mixed Reality Installation für einen Schlagzeuger, fünf Tänzer, ein Auto in live und Virtual Reality

From 18.09.2021 - SPREEHALLE Berlin

Performing arts
Tänzer im Wald im opaken Licht | © Diara Sow
Ian Kaler

POINTS OF DEPARTURE 'POD'

Für sein neues Solo hat Tänzer und Choreograf Ian Kaler künstlerische Weggefährt*innen eingeladen, für ihn und mit ihm zu choreografieren.

From 08.11.2021 - HAU Hebbel am Ufer, HAU4

/