Performing arts

ERDBEERWOCHEN

Recipient of the funding:
Amina Gusner

Cooperation partner:
Theater unter Dach

Internet:

Termine

Theater unterm Dach
Danziger Str. 101, 10405 Berlin
Fr. 21.05. - Fr. 10.09.2021

Erdbeerwochen

Performing arts Performance/Presentation

Ich fühl mich immer im Stress, weiß nicht, obs vom Frausein kommt.

In einem Splitterwerk aus Minidramen, Monologen und Dialogen erzählen drei Schauspielerinnen typische Situationen aus dem Leben von Frauen und Mädchen. Und es geht dabei auch ums Bluten, etwas, das in allen Horror-, Kriegs- und Zombifilmen und auch Krankenhausserien normalerweise literweise fließt. In ERDBEERWOCHEN ist die Rede jedoch vom Menstruationsblut. Selbst in der modernen westlichen Welt, in einer so sexuell aufgeklärt wirkenden Welt wird die monatliche Regel nach wie vor größtenteils tabuisiert bzw. stigmatisiert. Überhaupt scheint es zum Körper der Frau eine regelrechte Hassliebe zu geben. Die Frau ist seit je Gegenstand für kritische Betrachtungen; seit Jahrhunderten beschreiben Philosophen, Ärzte und Wissenschaftler, die Frau als fehlerhaftes Mangelwesen. Männlich geprägte Normierungen definieren bis heute das Äußere von Frauen. Auch die monatliche Blutung unterliegt einem öffentlichen Schweigegebot, man spricht nicht darüber, schon gar nicht, wenn damit Unwohlsein oder Schmerzen verbunden sind. Eine Frau hat sich nicht so anzustellen, hat sich einzugliedern in eine Gesellschaft der Stärke und des Leistungswillens. Und während der Mann im Laufe seines Lebens im besten Fall reift wie guter Wein, verfällt die Frau in die Wechseljahre und „vertrocknet“. Mit dem Ende der weiblichen Fruchtbarkeit, endet in der Regel auch die öffentliche Sichtbarkeit von Frauen und ihre allgemein geltende Attraktivität. Aus Interviewprotokollen entsteht ein Theaterstück, das sich thematisch mit dem Erleben der Menstruation beschäftigt. Davon ausgehend werden weitere Erzählstränge und Themenfäden im Erleben des weiblichen Körpers und seinen Veränderungen ausgerollt: die Entwicklung vom Kind zur Frau, vom Beginn der sexuellen Reife mit Beginn der Blutung bis zu deren Ende, die mit den Wechseljahren markiert ist. Und kommt eigentlich noch was danach?

Funded Projects

Performing arts
Omar und Corinna am Set | © Sebastian Herbst
suite42 / Lydia Ziemke

geRecht

Mit der digital-analogen Filminstallation laden wir ein kleines Publikum zu einem tiefen Einblick in die Arbeit von Justizexpert:innen ein.

From 08.09.2021 - tak Theater Aufbau Kreuzberg

Crossdisciplinary
Ein Schild mit der Schrift "FuturePerfectLand" steht auf einem Industriegelände, das teilweise von Pflanzen überwachsen ist, unter einem drohenden Himmel. | © Pablo Hassmann, Magma Studio
Curatorial Collective for Public Art

FuturePerfectLand

Eine ehemalige Destillerie verwandelt sich in einen haptischen, affektiven und performativen Jahrmarkt für spekulative Realitäten...

From 10.09.2021 - Monopol Berlin

Performing arts
eine Gruppe | © Foto: Katharina Meyer
bücking&kröger GbR

FIVE

Wohin kann sich eine Gruppe treiben? Welche ästhetische und welche politische Kraft steckt in der Ansammlung von Menschen?

From 16.09.2021 - Ballhaus Ost

Performing arts
© Merle Büttner, Christin Striegler
YMUSIC GmbH

… DREAMS ABOUT GIRLS

Eine performative Mixed Reality Installation für einen Schlagzeuger, fünf Tänzer, ein Auto in live und Virtual Reality

From 18.09.2021 - SPREEHALLE Berlin

Performing arts
8 TänzerInnen und 8 MusikerInnen | © Monika Rittershaus
Tanzcompagnie Rubato

Die Zeit ist immer jetzt (Arbeitstitel)

Was ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.

From 07.10.2021 - Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, Berlin, Studio 14

Performing arts
Tänzer im Wald im opaken Licht | © Diara Sow
Ian Kaler

POINTS OF DEPARTURE 'POD'

Für sein neues Solo hat Tänzer und Choreograf Ian Kaler künstlerische Weggefährt*innen eingeladen, für ihn und mit ihm zu choreografieren.

From 08.11.2021 - HAU Hebbel am Ufer, HAU4

/