Film

Terror und Transgression im Niemandsland - Werkschau Takahisa Zeze

Zuwendungsempfänger:in:
Zeughauskino

Internet:
Webseite Zeughauskino

Termine

Zeughauskino Berlin
Unter den Linden 2, 10117 Berlin
Fr. 13.08. - Do. 30.09.2021

Eine transgressive Gegengeschichte Japans

Film Sonstiges

Die Kino-Retrospektive stellt das faszinierende Spielfilm-Werk des japanischen Regisseurs Takahisa Zeze vor.

Takahisa Zeze ist einer der profiliertesten japanischen Filmemacher der Gegenwart. Mehr als 60 Werke konnte der Regisseur seit Ende der 1980er-Jahre realisieren – darunter Blockbuster wie die für Warner Bros. Japan produzierte actiongeladene Superhelden-Variation Sutoreiyâzu Kuronikuru (2015). Zezes Wurzeln liegen jedoch im Bereich des Pinku Eigas, bei kostengünstig von kleinen Independent-Studios produzierten Kino-Erotikfilmen, die auf spektakuläre Weise körperliche Schauwerte apostrophieren. Der Erfolg von Zezes faszinierenden Genre-Beiträgen ermöglichte es ihm bald, sich auch in anderen Bereichen zu verwirklichen. Im Laufe der Jahre folgten mit Stars besetzte, hochbudgetierte Großproduktionen, die den Regisseur in Japan endgültig einem Massenpublikum bekannt machten. Die Konstanz, mit der Zeze in unterschiedlichen bereits etablierten Produktionsarrangements reüssiert, erlaubt es ihm zudem immer häufiger, unabhängig realisierte, persönliche Projekte zu verwirklichen, die auf besondere Weise erzählökonomische Erfordernisse des Mainstream-Kinos und generische Erwartungshaltungen unterlaufen. Seit dem drastischen Debüt-Langfilm Kagai jugyō: Bōkō (1989), der die Ausgrenzung ethnischer Minderheiten in Japan auf die Agenda setzt, sind es dabei vor allem grenzgängerische Figuren und die begrenzenden Milieus, in die sie eingepflanzt sind, die Zeze interessieren. Japanische Geschichte erzählt er konsequent von den gesellschaftlichen Rändern aus und mit Vorliebe für allegorisch aufgeladene Landschaften. Die von Christian Lenz kuratierte Retrospektive „Terror und Transgression im Niemandsland“ stellt das Spielfilm-Werk eines der faszinierendsten Regisseure der Gegenwart erstmals in seiner ganzen Breite vor und präsentiert 18 Arbeiten aus den Jahren 1989 bis 2021 - viele davon als deutsche und europäische Kinopremieren.

Weitere Projekte

Darstellende Kunst
Omar und Corinna am Set | © Sebastian Herbst
suite42 / Lydia Ziemke

geRecht

Mit der digital-analogen Filminstallation laden wir ein kleines Publikum zu einem tiefen Einblick in die Arbeit von Justizexpert:innen ein.

Ab 08.09.2021 - tak Theater Aufbau Kreuzberg

Übergreifend
Ein Schild mit der Schrift "FuturePerfectLand" steht auf einem Industriegelände, das teilweise von Pflanzen überwachsen ist, unter einem drohenden Himmel. | © Pablo Hassmann, Magma Studio
Curatorial Collective for Public Art

FuturePerfectLand

Eine ehemalige Destillerie verwandelt sich in einen haptischen, affektiven und performativen Jahrmarkt für spekulative Realitäten...

Ab 10.09.2021 - Monopol Berlin

Darstellende Kunst
eine Gruppe | © Foto: Katharina Meyer
bücking&kröger GbR

FIVE

Wohin kann sich eine Gruppe treiben? Welche ästhetische und welche politische Kraft steckt in der Ansammlung von Menschen?

Ab 16.09.2021 - Ballhaus Ost

Darstellende Kunst
© Merle Büttner, Christin Striegler
YMUSIC GmbH

… DREAMS ABOUT GIRLS

Eine performative Mixed Reality Installation für einen Schlagzeuger, fünf Tänzer, ein Auto in live und Virtual Reality

Ab 18.09.2021 - SPREEHALLE Berlin

Darstellende Kunst
8 TänzerInnen und 8 MusikerInnen | © Monika Rittershaus
Tanzcompagnie Rubato

Die Zeit ist immer jetzt (Arbeitstitel)

Was ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.

Ab 07.10.2021 - Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, Berlin, Studio 14

Darstellende Kunst
Tänzer im Wald im opaken Licht | © Diara Sow
Ian Kaler

POINTS OF DEPARTURE 'POD'

Für sein neues Solo hat Tänzer und Choreograf Ian Kaler künstlerische Weggefährt*innen eingeladen, für ihn und mit ihm zu choreografieren.

Ab 08.11.2021 - HAU Hebbel am Ufer, HAU4

/