Darstellende Kunst

Zuwendungsempfänger:in:
Antje Cordes, Felix Lindner GbR

Kooperationspartner:
Fabriktheater Moabit

Internet:
Website Fabriktheater

Termine

Fabriktheater Moabit
Lehrter Straße 35, 10557 Berlin
Do. 17.02.2022
Fr. 18.02.2022
Sa. 19.02.2022
Sa. 19.02.2022
So. 20.02.2022
So. 20.02.2022
Mo. 21.02.2022
Do. 17.02. - Mo. 21.02.2022

Eine performative Auseinandersetzung mit dem digitalen Dazwischen

Darstellende Kunst Aufführung

Interdisziplinäre, mehrsprachige Performance über das digitale Dazwischen und die Geister, die zwischen den Screens hausen.

Wenn zwei Menschen per Online-Videocall sprechen und so die Frequenzen zweier Welten miteinander kollidieren, sind immer vier Personen anwesend. Denn in Momenten großer Intimität und Sehnsucht werden die verinnerlichten Gedanken, Worte, Gefühle und Bewegungen aus der Vergangenheit und der Zukunft gegenwärtig. Diese vier Geister bringen dann wieder ihre verinnerlichten Geister mit und so weiter und so weiter. Und so machen sich Generationen von digitalen Geistern, die zwischen unseren Screens hausen, immer wieder an unserer Seite bemerkbar: mit Bildstörungen, Latenzen, Glitches, Zeitsprüngen und endlosen Feedbacks. Das Performance-Projekt "I don't know where my mouth is" wurde über das letzte Jahr und über Ländergrenzen hinweg von einer interdisziplinär zusammengesetzten Gruppe deutscher und israelischer Künstler:innen (Antje Cordes, Amit Dagim, Felix Lindner, Daniella Ljungsberg, Savyon) erarbeitet. Mit audiovisuellen und performativen Mitteln widmet das Ensemble den Abend dem digitalen Zwischenraum zweier Screens, der entsteht, wenn Menschen mehr als einen Ort ihr Zuhause nennen und mittels digitaler Kommunikation versuchen, in zwei Realitäten gleichzeitig zu existieren. So fortschrittlich die Technik auch sein mag, kann sie physische Präsenz doch nicht ersetzen, verstärkt sogar oft das Gefühl der Distanz. Grenzenlose Möglichkeiten des Zusammenseins stehen der Sehnsucht nach echten Begegnungen entgegen. Welche Qualitäten einer Begegnung bleiben bei dieser Art der Kommunikation erhalten, welche gehen verloren? Gemeinsam entwickelte Texte treffen auf Zitate aus Philosophie, Physik, Literatur & Web-Kultur, auf audiovisuelle Kompositionen aus Feedbackschleifen, Soundflächen und Videotexturen. Das Stück wird hauptsächlich auf Englisch gesprochen, mit Textpassagen auf den Muttersprachen der Ensemblemitglieder: Deutsch, Hebräisch und Schwedisch.

Weitere Projekte

Medienkunst
Disruption Network Lab e.V.

The Art of Exposing Injustice bezieht sich auf die Schnittpunkte zwischen Kunst, digitalen Rechten, sozialer Gerechtigkeit und sozialer Verantwortung.

Ab 05.04.2019 - Kunstquartier Bethanien, Studio 1

Darstellende Kunst
bigNOTWENDIGKEIT

The Bitter End ist ein Stand-Up-Act auf einer Theaterbühne.

Ab 26.02.2020 - Ballhaus Ost

Darstellende Kunst
Grafik zur Theaterproduktion | © Theater Morgenstern
Morgenstern - Theater im Rathaus Friedenau/Daniel Koch

Ein Schiff - fünf Hoffnungen Theaterstück für alle ab 10

Ab 27.06.2022 - Morgenstern - Theater im Rathaus Friedenau

Übergreifend
graphic design for the program | © SLAVS AND TATARS STUDIO
Pickle Raum gUG

STURM AND SLANG

A series of performances, lectures, round tables and workshops around language - from slang to queer linguistics.

Ab 23.03.2024 - Pickle Bar

Darstellende Kunst
Das Photo zeigt zwei Darstellerinnen von "Brofaromin OST" in einem Krankenbett. | © Konrad Schaller
Panzerkreuzer Rotkäppchen

Brofaromin OST

Panzerkreuzer Rotkäppchen untersucht in theatralen Formaten die Antidepressiva Testreihen in der DDR.

Ab 31.05.2024 - Haus 22 in der ehem. Stasizentrale Berlin Lichtenberg

Musik
Auf dem Bild sieht man eine Stadtansicht von São Paulo, hoch aufragende Gebäude, davor Palmen an einem sonnigen Tag. | © © Joao Tzanno auf Unsplash
KBB GmbH, Musikfest Berlin / Berliner Festspiele

Amériques

Das Musikfest Berlin 2024 erkundet die selten erzählte Musikgeschichte der Amerikas – von New York bis São Paulo und jenseits aller Gräben.

Ab 24.08.2024 - Philharmonie Berlin

/