Medienkunst

The Art of Exposing Injustice

Zuwendungsempfänger:in:
Disruption Network Lab e.V.

Kooperationspartner:
Drittmittel: Reva and David Logan Foundation, Open Society Initiative for Europe within the Open Society Foundations, Checkpoint Charlie Stiftung, Re-Imagine Europe: Creative Europe programme of the European Union. Partnerschaft: Friedrich Ebert Stiftung. Kooperationspartner: Transparency International. Kollaborationspartner: Alexander von Humboldt Institute for Internet and Society (HIIG), Whistleblower Netzwerk e. V., r0g_agency, School of Machines, Making & Make-Believe, Transparency International Deutschland e. V., Hangar, The Syrian Archive, Radical Networks, Kunstraum Kreuzberg /Bethanien, Supermarkt Berlin, STATE Studio.

Internet:
www.disruptionlab.org

Termine

Kunstquartier Bethanien, Studio 1
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin
Fr. 05.04.2019
Sa. 06.04.2019
Fr. 14.06.2019
Sa. 15.06.2019
Fr. 20.09.2019
Sa. 21.09.2019
Sa. 30.11.2019

The Art of Exposing Injustice

Medienkunst Symposium/Vortrag/Workshop

The Art of Exposing Injustice bezieht sich auf die Schnittpunkte zwischen Kunst, digitalen Rechten, sozialer Gerechtigkeit und sozialer Verantwortung.

Das Disruption Network Lab ist eine laufende Plattform, die sich auf digitale Rechte, Kunst, Hacktivismus und Disruption fokussiert.Das Laboratorium entsteht durch eine Reihe an Konferenzveranstaltungen im Kunstquartier Bethanien in Berlin und wird vom Disruption Network Lab, einem gemeinnützigen eingetragenen Verein, produziert.
 
Als Folge auf die vorangegangen Veranstaltungsreihen des Disruption Network Lab von 2015 bis 2018 richtet sich die Reihe des Jahres 2019 „The Art of Exposing Injustice“ an die Überschneidungen von Kunst, digitalen Rechten, sozialer Gerechtigkeit und sozialer Rechenschaftspflicht.
Die Konferenzreihe präsentiert sich durch eine Partnerschaft mit dem in Berlin situierten Sekretariat von Transparency International, einer globalen Koalition gegen Korruption. Wir sind daran interessiert, die breitgefächerte Thematik von selbst-organisiertem und grundsätzlich technologisch angelegten Taktiken von Gerechtigkeitsproduktion und der Promotion von Rechenschaftspflicht zu analysieren – von den Anfängen der Datenanalyse, bis hin zu Leaking und Bürger:innenjournalismus und deren Auswirkungen auf Kultur, Politik und die Künste.
Der konzeptuelle Rahmen der Reihe „The Art of Exposing Injustice“ für 2019 im Studio 1, Kunstquartier Bethanien, präsentiert insgesamt drei thematische Konferenz-Events im April, Juni und September 2019, und ein Community-Event im November 2019. Dort verbindet sich die Szene digitaler Rechte, des Enthüllungsjournalismus, Technologie-basierter Kunst und Kultur mit unserem allgemeinen Konferenzprogramm und präsentiert Projekte, die auf unserer Community basieren.
 
Das Ziel dieses Programmes ist, neue mögliche Wege sozialer und politischer Aktion innerhalb des Rahmens von Anti-Korruption zu präsentieren und zu generieren, und dabei die Effekte einer post-digitalen Kultur auf Kultur, Gesellschaft und die Künste kritisch zu reflektieren.

Weitere Projekte

Zeitgeschichte
Auf der linken Seite des Bildes steht der Schriftzug Bone Music, auf der rechten Seite ist eine Röntgenplatte zu sehen. | © X-Ray Audio Project
Buero Doering - Fachhandel für Ereignisse GmbH

BONE MUSIC

Bone Music erzählt die außergewöhnliche Geschichte sowjetischer Bootleg-Pressungen auf alten Röntgenplatten aus Krankenhäusern.

Ab 14.08.2021 - Villa Heike

Darstellende Kunst
8 TänzerInnen und 8 MusikerInnen | © Monika Rittershaus
Tanzcompagnie Rubato

Die Zeit ist immer jetzt (Arbeitstitel)

Was ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.

Ab 07.10.2021 - Uferstudios für zeitgenössischen Tanz, Berlin, Studio 14

/